Alle Jahre wieder

Weihnachten in Synanon

unsere Weihnachtsmänner

Wie in jedem Jahr haben alle Bewohner Synanons wieder ihren Beitrag zum Weihnachtsfest geleistet. Ob nun beim Basteln von Adventsgestecken, beim Singen im Chor, beim Plätzchenbacken, beim Dekorieren des Hauses und vielem anderen mehr: Je näher die Festtage rückten, um so mehr Weihnachtsstimmung kam auf.

Am Morgen des Heiligabends verwandelten unsere Transporter den Speisesaal in ein großes gemütliches Wohnzimmer mit Couchen und Tischen aus den Zimmern und Wohnbereichen unseres Hauses.
Währendessen liefen in der Küche die Vorbereitungen auf Hochtouren.
Zunächst einmal aber hatte unser Küchenteam für eine Stärkung am Mittag mit einer deftigen Gulaschsuppe gesorgt.

Wenig später, nachdem ein Team die Dekoration des Speisesaals übernommen hatte, erstrahlte dieser in weihnachtlich-festlichem Glanz. Nun musste nur noch die Tontechnik aufgebaut werden.

Schon bald nahte das erste Highlight des Abends: Die Eröffnung des großen Weihnachtsbuffets im Dachgeschoss unseres Hauses. Unser Küchenteam hatte sich mal wieder selbst übertroffen! Wohligkeit setzte ein und Spannung auf das, was nun kommen würde. Für viele hier war es ja das erste Weihnachten in unserer Gemeinschaft. Aus Erzählungen der anderen wussten sie, dass es immer schön ist.

Bald schon war es 19 Uhr und somit Zeit für unser traditionelles Weihnachtsprogramm, das von unserem Hausleiter, Ulrich Letzsch, mit einem kurzen Jahresrückblick eröffnet wurde. Danach stimmte uns der Chor mit Weihnachtsliedern festlich ein. Mit Spannung lauschten wir auch der Weihnachtsgeschichte, die in diesem Jahr von Stephan B. vorgelesen wurde und diesmal vom selbstsüchtigen Riesen handelte. Ein besonderer Genuss wurde uns im Anschluss daran zuteil, als Frank L. ein selbst komponiertes Stück auf seiner Konzertgitarre zu Gehör brachte.

Plötzlich klopfte es an der Tür: Bescherung – Endlich - Einmarsch der Synanon-Weihnachtsmänner. Darauf freuten sich die meisten schon den ganzen Abend. Beim Überreichen der Julklapp-Geschenke hatten wir alle wieder viel Spaß. Und wie in jedem Jahr bekam jeder ein Geschenk.

Gemeinsam und in gemütlicher Runde sitzend, ließen wir den Weihnachtsabend fröhlich ausklingen und freuten uns schon auf den nächsten Tag, den 1. Weihnachtsfeiertag, an dem wir traditionell an langer festlich gedeckter Tafel zusammen mit Freunden und Gästen beim Weihnachtsbraten sitzen.

Zurück