03.03.2014: Senator für Gesundheit und Soziales Mario Czaja zu Besuch

Senator Czaja zu Gast auf Gut Malchow

Besuch Mario Czaja

3. März 2014: Mario Czaja, Senator für Gesundheit und Soziales (4. v. l.) besucht Synanon auf Gut Malchow. Uwe Schriever (3. v.l.), Vorstandsvorsitzender unserer Stiftung Synanon, führt über das Gelände. Begleitet wird Senator Czaja von Dirk Rothenpieler (2. v.l.), Senatsdirigent und Leiter der Abteilung Gesundheit. Als Vertreter unseres Kuratoriums mit dabei: Ursula Birghan und Eberhard Diepgen. Links: Jan Schneck, Leiter der Zweckbetriebe.


Er freue sich, Synanon kennen zu lernen, sagte der Senator für Gesundheit und Soziales zu Beginn seines Besuches in unserem neuen Domizil auf Gut Malchow. Begleitet wurde er von Senatsdirigent Dirk Rothenpieler, dem Leiter der Abteilung Gesundheit der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales.

Empfangen wurden unsere Gäste von Vertretern unseres Kuratoriums, Frau Birghan, stellv. Kuratoriumsvorsitzende und Herrn Diepgen sowie von unserem Vorstandsvorsitzenden Uwe Schriever, dem Leiter unserer Zweckbetriebe Jan Schneck und dem Mitglied unseres Erweiterten Vorstandes Arne Schriever.

Strahlender Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen luden zunächst zu einem Rundgang über das Gelände unseres neuen Domizils ein. Der Senator war beeindruckt von dem, was wir in dem vor gut einem Jahr erworbenen und viele Jahre davor im „Dornröschenschlaf“ befindlichen Gut Malchow bereits geschaffen haben.

tl_files/synanon/aktuelles/News/03-03-2014/Bild2_496.jpgBeim Kicker in der Sportscheune.

tl_files/synanon/aktuelles/News/03-03-2014/Bild3_496.jpgIm vorübergehend eingerichteten Speisesaal (v.l.n.r): Dirk Rothenpieler, Arne Schriever, Uwe Schriever, Senator Mario Czaja, Eberhard Diepgen, Ursula Birghan

tl_files/synanon/aktuelles/News/03-03-2014/Bild4_496.jpgIm Büro der Synanon-Zweckbetriebe (v.l.n.r):  Dirk Rothenpieler, Senator Mario Czaja, Uwe Schriever, Ursula Birghan

Bei einem anschließenden, vertiefenden Gespräch über Aufgaben und Ziele unserer Suchtselbsthilfe kamen die Anwesenden auch auf das drängende Thema Substitution zu sprechen. Herr Senator Czaja und Herr Senatsdirigent Rothenpieler waren interessiert daran, wie die Vertreter unserer Stiftung dazu stehen. An dieser Stelle konnten unsere Vertreter über erste Erfahrungen und Erfolge unseres seit 1½ Jahren bestehenden Angebotes an Substituierte berichten.

Am Ende des Gespräches hob der Senator seinen positiven Eindruck von diesem Treffen hervor. Uwe Schriever dankte dem Senator noch einmal sehr herzlich für seinen Besuch.

tl_files/synanon/aktuelles/News/03-03-2014/Bild5_496.jpgIm Gespräch (v.l.n.r): Dirk Rothenpieler, Uwe Schriever, Senator Mario Czaja, Ursula Birghan, Jan Schneck

Zurück